Existentielle Vermögensstrafen im Römischen Reich. Folgen für Macht und Reichtum des sozialen Umfelds

Werden Vermögensstrafen untersucht, liegt der Fokus vielfach auf dem Bestraften. In den Quellen geht es selten nur um die Bestrafung des Verurteilten, sondern häufig zugleich um die Folgen für sein soziales Umfeld. Der Historiograph Cassius Dio zeigt auf, wie tiefgreifend die Auswirkungen sein konnten, wenn er beschreibt, dass die Kinder des getöteten Prätorianerpräfekten Plautianus „selbst mit dem lebensnotwendigen Dingen nur mangelhaft versorgt“ (Cass. Dio 77,6,3) waren. Der Vortrag soll den Blick weiten für die Auswirkungen der finanziellen Einbusse auf den materiellen Reichtum und die Macht des sozialen Umfeldes.

Hohe finanzielle Strafen konnten in Rom dazu führen, dass das Vermögen der betroffenen Familie nicht mehr für den Zensus ausreichte. Anklagen in einem Majestätsverfahren waren deshalb ein Mittel, um politische Gegner auszuschalten. Die Untersuchung von Vermögensstrafen im römischen Reich und deren Folgen für das soziale Umfeld erlaubt insofern einen tiefen Einblick in das Funktionieren der römischen Herrschaft.

Von Rechts wegen wurde das Vermögen eines Majestätsverbrechers unter den Anklägern und dem Fiskus aufgeteilt. Der Kaiser konnte den Erben allerdings einen Grossteil des Vermögens zurückerstatten. Die prosopographische Untersuchung des sozialen Umfeldes hat ergeben, dass das Spektrum des Ausmasses der Folgen für den cursus honorum der Erben von inexistent bis karrierezerstörend reichen konnte.

Unter sozialem Umfeld werden im römischen Kontext familia, amici und clientes verstanden. Hohe Vermögensstrafen standen häufig im Zusammenhang mit einer Verurteilung aufgrund eines crimen maiestatis, sodass diese Fälle den Grossteil der Quellen ausmachen. Zu ihrer Untersuchung werden historiographische Quellen, kaiserliche Entscheide aus dem Codex Iustinianus und Inschriften ausgewertet. Durch einen breiten zeitlichen Rahmen vom ersten bis ins dritte Jahrhundert ist ein diachroner Vergleich der sozialen Implikationen möglich.

ReferentIn