Thunfisch im „territorialen Zeitalter“. Die politische Ökonomie eines transimperialen Ozean-Regimes

Thunfisch dient zugleich als ökonomische Ressource und symbolisches Kapital im imperialen Wettstreit oder geopolitischen Ringen um die Territorialisierung der Ozeane. Durch die Linse des Thunfischs hinterfragt dieser Vortrag Charles Maiers Konzeption eines „territorialen Zeitalters“ und beleuchtet transimperiale Dimensionen der Ressource, von den Techniken des Hochseethunfischfanges bis hin zu Arbeitsmigration und Ressourcenkriegen in der Epoche des Imperialismus und im Kalten Krieg.

ReferentIn