L’appel du large: Die Schweiz und Übersee

Mittwoch, 5. Juni
16:30 bis 18:00 Uhr
Raum KOL-F-104

Depuis les années 1990, les appels visant à réinsérer l’histoire de la Suisse dans une perspective européenne, inter (ou trans)nationale, voire globale se sont multipliés. Dans ce contexte, ce panorama rassemble des historiennes et historiens provenant d’horizons divers afin de débattre de l’histoire coloniale et postcoloniale de la Suisse. La discussion prendra comme point de départ point deux livres récents. Publiée en 2018 par Béatrice Veyrassat, l’Histoire de la Suisse et des Suisses dans la marche du monde. 1700-1914 offre une synthèse de longue durée sur les rapports, notamment sur le plan économique et migratoire, de la Suisse avec l’outremer. Patricia Purtschert propose quant à elle dans Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert (2019) une histoire critique de la «Suisse blanche» et de son rapport au monde.

Seit den 1990er-Jahren haben die Forderungen nach einer Einbettung der Geschichte der Schweiz in eine europäische, respektive inter- oder transnationale oder auch globale Perspektive zugenommen. Diesen Entwicklungen Rechnung tragend, versammelt dieses Panorama Historikerinnen und Historiker unterschiedlicher Ausrichtung, um die koloniale und postkoloniale Geschichte der Schweiz zu diskutieren. Als Ausgangspunkt für die Diskussion sollen zwei kürzlich erschienene Publikationen dienen. Béatrice Veyrassat veröffentlichte 2018 mit ihren Histoire de la Suisse et des Suisses dans la marche du monde. 1700-1914 einen Überblick über die Beziehungen der Schweiz mit Überseegebieten in langfristiger Perspektive, mit einem besonderen Fokus auf die Themen Wirtschaft und Migration. Patrica Purtschert präsentiert ihrerseits in Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert (2019) eine kritische Geschichte der „weissen Schweiz“ und ihrem Verhältnis zur Welt.

Le panorama se déroulera en deux langues (français et allemand).

Das Panorama findet zweisprachig statt (französisch/deutsch).

Diskussion

Moderation